Spielzeugbörse in Ostrhauderfehn Paradies für Schnäppchenjäger

 

Ostrhauderfehn – Auch die 22. Spielzeugbörse war sehr gut besucht. Obwohl sich die Pforten erst um 14 Uhr öffneten, warteten bereits um 13.15 Uhr die ersten Schnäppchenjäger auf Einlass.

Bis zum Beginn des Parkplatzes ging die Schlange, als die Türen zur 22. Ostrhauderfehner Spielzeugbörse geöffnet wurden. In dichtem Gedrängel schoben sich die ersten Käufer durch die Gänge um die begehrten Spielzeuge zu ergattern. Renner in diesem Jahr neben den Klassikern Playmobil und Lego waren Gesellschaftsspiele und Bücher. Und auch die Cafeteria erfreute sich großer Beliebtheit, wurden doch reichlich Kuchenstücke gut verpackt mit nach Hause genommen.

Rund 20 ehrenamtliche Helfer organisieren den Verkauf. Die Verkäufer geben ihre Spiele ab, bekommen dafür eine Liste und einen Buchstaben zugeteilt und legen den Verkaufspreis selbst fest. Die Helfer sortieren dann die Spielzeuge nach Genre und Altersklassen. Von allen verkauften Artikeln gehen 20 Prozent an die Spielzeugbörse, die wie in jedem Jahr den Reinerlös für einen guten Zweck einsetzt. Nicht verkauftes Spielzeug wird von den Verkäufern wieder abgeholt. Wer nicht verkauftes Spielzeug nicht wegwerfen mag, hat die Möglichkeit, das Spielzeug oder die Spiele zu spenden. In diesem Jahr gehen die gespendeten Spielzeuge an Flüchtlingsfamilien, mit denen auch ein gemeinsamer Spielnachmittag geplant ist.

Im vergangenen Jahr konnten insgesamt 950,- Euro für den guten Zweck gespendet werden. Unterstützt werden vorrangig Einrichtungen, die sich um Kinder kümmern.