Jüdische Märchen

Feiner Witz und tiefer Sinn zeichnet jüdischen Märchen aus. Mit ihrem gleichnamigen Programm ist Paula Quast am Sonntag, 24. März, um 17 Uhr im Gartensaal des Gut Altenkamp zu Gast.  Zusammen mit Multiinstrumentalist Henry Altmann hat die Schauspielerin erneut eine ganz besondere Lesung kreiert, bei der Worte und Musik miteinander zu verschmelzen scheinen.

Paula Quast
Zusammen mit Multiinstrumentalist Henry Altmann hat die Schauspielerin Paula Quast erneut eine ganz besondere Lesung kreiert, bei der Worte und Musik miteinander zu verschmelzen scheinen. (Foto: Alfons Fries)

Mit ihrer warmen, tiefen Stimme und der akzentuierten Sprechweise zieht Paula Quast Jung und Alt in ihren Bann. Henry Altmanns musikalische Virtuosität liefert dabei den Klangteppiche, der ihren Worten das Fundament bietet. Ob gespannte Erwartung, befreites Schmunzeln oder begeistertes Staunen, alles ist möglich und erwünscht. „Die Idee zu diesem Programm entstand spontan“, berichtet Paula Quast, die bei ihren Recherchen zu Mascha Kaléko und Hedwig Lachmann oft auch mit jüdischem Humor in Berührung kam. „Ich mag dieses Hintersinnige ja sehr gern. Aber ich bin nun mal kein guter Witzeerzähler. Märchen dagegen sind nur auf den ersten Blick einfach. Sie haben immer mehr als eine Ebene, die es herauszuarbeiten gilt, und speziell meine ausgesuchten Märchen begreife ich als Charakterstudien. Das reizte mich“, erzählt die Schauspielerin.

Bereits seit vier Jahren stellen Paula Quast und Henry Altmann mit großem Erfolg das jüdische Märchen-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum vor. Tickets für die Veranstaltung in Aschendorf gibt es bereits für 17,50 Euro unter www.papenburg-kultur.de, in der Geschäftsstelle am Hauptkanal rechts 72, oder telefonisch unter 04961 82-307. Vergünstigungen für Schüler und Studenten, der Ticketpreis liegt in diesem Fall lediglich bei 6 Euro, werden ebenfalls angeboten. Die Abendkasse öffnet am Veranstaltungstag um 16:15 Uhr.