70er neu aufgelegt – diesmal in Buchform

Heinz-Werner Stamm schreibt über die Musik und Geschichte der ostfriesischen Disko-Szene

„Kunterbunt & Fliegenbeine“ – so heißt das Buch über die „Szene“ der 70er, das bereits im örtlichen Handel erhältlich ist. Bars, Clubs, Musik – Heinz-Werner Stamm und Onna Pohl erinnern sich an viele Details aus und lassen die Zeit zumindest in Gedanken noch mal aufleben.

Heinz-Werner Stamm mit seinem Buch über die ostfrisische Diskotheken- und Musikszene
Heinz-Werner Stamm mit seinem Buch über die ostfrisische Diskotheken- und Musikszene

Aus vielen Geschichten wird ein Buch

Insgesamt 108 Seiten mit Erinnerungen an die Kult-Musiktempel sind gefüllt. Anlass für die Idee zum Buch waren viele kleine Geschichten, die der heute 58-jährige Heinz-Werner Stamm dank seines guten Gedächtnisses immer wieder gern erzählt. Irgendwann schlug eine Kollegin des Autors vor, er solle die Geschichten doch aufschreiben. Erst als Kladde, dann modern am Computer. Onna Pohl, obwohl damals noch nicht mit dem Autoren verbandelt, steuerte eigene Geschichten bei. Beide waren schon zu damaliger Zeit in den gleichen Klubs unterwegs und liebten dieselbe Musik.

Im Buch erwachen all diese Tanztempel, die stets nach Bier und Zigarettenrauch rochen, wieder zum Leben. Ob das META in Norddeich, das Papenburger APEX oder das SKALA in Lastrup. Insgesamt 19 dieser „Kneipen mit abgegrenzter Tanzfläche“ werden im Buch genannt.

„Da wars immer voll!“

Noch heute schweift Stamm in Gesprächen in Erinnerungen an die „wilde Zeit“ ab. An die Besuche mit der Clique („alles Langhaarige“), den Fahrten zu den Diskos und natürlich der ungezwungenen Atmosphäre. Schlägereien gab es kaum, so der Autor. Und wenn doch, war der Streit vorbei, sobald einer am Boden lag. Danach gings friedlich zusammen zum Bier.

Voll waren die Läden auch immer, meist aber durch die Größe. So viele Besucher wie die heutigen, modernen Tanztempel konnten die kleinen Läden natürlich nicht aufnehmen. Dafür wars persönlicher. Meist wusste sogar das Thekenpersonal, wohin man gehörte, so sinniert Stamm.

Die Musikszene war teils schon sehr speziell

Prog-Rock, Rock, flippig, weit ab von dem, was heute aus dem Computer kommt, dafür durchweg tanzbar, so beschreibt Stamm die Musik seiner damaligen Jugend. Und auch Onna Pohl teilte die Stilrichtung. Die Namensgebung fürs Buch stammt ebenfalls aus der Zeit: Kunterbunt waren die mit Henna rot gefärbten Haare, viel Wimperntusche gab lange „Fliegenbeine“.

Das Buch erscheint im Selbstverlag

Als eBook ist das Buch nicht zu haben. Bewusst entschied sich Heinz-Werner Stamm zum Selbstverlag seines Buches. 108 Seiten pralles Leben und Erinnerungen an die 70er, zu haben bereits für 9,95 Euro.

2. Auflage bereits in Arbeit

Die erste Auflage von 200 Exemplaren gingen weg wie warme Semmeln, einige der Händler aus der Region haben aber noch welche. Auch beim Druck macht der Autor keine Kompromisse, die nächsten 150 Exemplare als Nachdruck sind bereits, natürlich regional, bei Sollermann in Leer geordert.

Folgende Händler führen das Buch:

  • Buchhandlung Fehnbuch, Rhauderfehn
  • Bücher Borde, Leer-Loga
  • Tatort Taraxacum, Leer
  • Buch & Büro Knudsen, Papenburg
  • Buchhandlung Eissing, Papenburg
  • Buch Fokken, Ihrhove
  • Glashaus, Großefehn
  • Olga Behrends, Wiesmoor

Zusätzlich wird das Buch im Schlossmuseum Jever im Zuge einer Ausstellung über die ostfriesische Diskothekenlandschaft angeboten.