Schlacht um Bourtange (Galerie)

Vlagtvedde (NL) – Teams aus den Niederlanden, Belgien, Polen, Russland, England, Frankreich, Deutschland und Tschechien waren angereist, um am 06. und 07. Juni 2015 die Schlacht um Bourtange im Jahre 1640 nachzuspielen. Dabei verrieten die Akteure viel Liebe zum Detail.

Hunderte Schaulustige bevölkerten die Festungsanlagen rund um das Nord- und Südtor der Festung Bourtange im niederländischen Vlagtvedde. Bei strahlendem Sonnenschein pünktlich um 14:30 Uhr gab es per Kanone den Startschuss für den “Angriff” auf die Festung. Verschanzt in der Festung die Spanier, erkennbar an den roten Schärpen und Bändern, die Niederländer als Angreifer so wurde am Samstag die Show dargeboten. Mit viel Pulverrauch aus Kanonen und Musketen, Säbeln, Schwertern, Piken und dem Kunstblut Verletzter versuchten die Niederländer, die Festung einzunehmen.

Ein Sprecher erklärte die Szenen, das Publikum fand lobende Worte und viel Applaus für die Darsteller. Außerhalb und innerhalb der Festung waren die Heerlager aufgebaut, weiße Leinenzelte in den auf Fellen genächtigt und über offenen Feuern gekocht wurde. Holzbesteck, Steingut und Kessel bildeten ein Bild mit den detailverliebten Darstellern. Es wurde akribisch darauf geachtet, dass “Neuzeitliches” weder an den Bürgern, den Mägden oder den Kämpfern zu finden war. Sogar einen hölzernen Kinderwagen mit Speichenrädern gab es, der Säugling in grobes Leinen gehüllt.

Um 16:30 wurde die Schlacht ans Südtor (das “Münsteraner Tor”) verlagert, wo auf einem großen Platz Kämpfe Mann gegen Mann ausgetragen wurden. Und schon damals, wie heute auch, zog das Volk mit aufs Schlachtfeld. In sicherer Entfernung sah man zu, wer der nächste Herr über die Festung wurde.

Die Festung Bourtange, deren Name zusammengesetzt ist von einer schmalen Schneise mit Brücken durch das Moor, der sogenannten Tange für die “Buuren”, also die Bauern ist immer einen Besuch wert. Selbst ohne Rahmenprogramm gibt es dort unheimlich viel zu entdecken. Das nächste große Event ist das “Festungsspektakel” am 08. und 09. August. Mehr Informationen zur Festung gibts es auf der Webseite.