25.000 feierten beim NDR 2 – Festival in Papenburg

Papenburg – Ohne größere Zwischenfälle feierten rund 25.000 Menschen beim diesjährigen NDR 2 – Festival. Quasi auf den letzten Drücker waren auch die Karten für die diesjährige Ausgabe ausverkauft. 

Bildergalerie: Ein Streifzug über das NDR 2 – Festival

 

Bei Sonnenschein und milden Temperaturen führten Holger Ponik und Jens Mahrhold die zahlreichen Gäste durch das rund neunstündige Showprogramm.

Den Start machte Newcomer Nico Santos

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
Nico Santos

Viele, weitgehend jüngere Gäste jubelten ihrem Star zu, als Nico Santos die Bühne betrat. Neben “Goodbye to love” und “Safe” gab es natürlich auch den Hit “Rooftop” aus 2017.

Großer Vorhang für Sarah Connor

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
Sarah Connor

Eine Programmänderung gab es schon gleich zu Beginn der Show. Der Auftritt von Pop-Queen Sarah Connor wurde aufgrund eines weiteren Auftritts vorverlegt. Spannend machte sie es dennoch. Hinter einem großen, schwarzen Vorhang wurden Umbaumassnahmen vorgenommen. Zu den ersten Klängen, pünktlich zusammen mit dem Gesang fiel der Vorhang und gab den Blick auf eine im goldenen Top gekleidete Sarah Connor frei. Und gleich ging es gesanglich in die Vollen.
Die Sängerin nahm sich auch die Zeit, ein paar persönliche Worte an einen mitgereisten Fanclub am Bühnenrand zu richten.
Danach ging es neben den großen Hits der Sängerin in die Tiefen des aktuellen Albums “Muttersprache”.

WIRTZ dritter im Bunde

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
WIRTZ

“Gib mich nicht auf” – einer der Hits von WIRTZ. Aufgeben musste bei dem Auftritt sicher niemand, zu grandios die Show, zu lebendig das Bühnenbild. Zu markigem Sound und hämmernden Bässen wirbelte Daniel Wirtz rund eine Stunde lang über die große Bühne an der Meyer Werft.

Shooting-Star Wincent Weiss war der Abräumer des Nachmittagsprogramms

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
Wincent Weiss beim Bad in der Menge

Schon zum ersten Song ein Bad in der Menge. Kreischende Teenies, hochgereckte Handys. Schilder mit Autogrammbitten oder dem Hinweis auf mitgebrachte Geschenke wurden im Publikum hochgehalten. So publikumsnah zeigte sich sonst kein Star auf dem NDR 2 – Festival.
Und für mindestens einen der Teens wurde der Wunsch war – ganz am Ende des Gigs gab es das heißersehnte Autogramm für das große, mitgebrachte Schild.

Erstes Festival für Luke Mockridge

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
Luke Mockridge

Rund eine Stunde unterhielt Comedian Luke Mockridge das Papenburger Publikum mit seinen Anekdoten aus dem Alltag der Mitmenschen. Gekonnt band Mockridge das vorherige Showprogramm in seine Show ein, ebenso klappte die Interaktion auf das Publikum reibungslos. Comedy vom Feinsten, das ist zwar neu auf den großen Festivals, sorgt aber für unterhaltsame Verschnaufpausen. Die vielen Lacher jedenfalls gaben den Organisatoren recht. Musikalisch wurde es am Ende des Auftritts, der Comedy-Star sang zusammen mit dem Publikum bekannte Lieder aus der Kindheit.

Sythie-Pop mit Hurts

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
Theo Hutchcraft (Hurts)

“Wonderful Life”, das Gefühl gab dem Publikum schon das fantastische Bühnenbild nebst effektvoller Beleuchtung beim britischen Sythie-Pop-Duo. Auch wenn die meisten der Stücke älteren Semesters waren, hatten sie auf dem Festival keineswegs an Zauber und Glanz verloren.

Headliner James Blunt fing beim ersten Album an

NDR 2-Festival, Papenburg, Meyer Werft
James Blunt

Mit den Klassikern des Debüt-Albums “Back to Bedlam” aus dem Jahr 2004 startete der britische Mega-Star James Blunt in das letzte Set des Abends. “You’re beautiful”, “High” und “Goodbye my lover” wurden vom Publikum dankbar mitgesungen, Handys leuchteten über den gesamten Platz in Richtung Bühne.
Im Verlaufe des Gigs zeigt sich Blunt als wahres Energiebündel an der E-Gitarre, der Akustikgitarre und dem Klavier.
Auch den Rocker raushängen lassen kann der Brite recht gut. Und eine Botschaft hatte er ebenfalls parat. „Someone Singing Along“, ein Stück über Trump, doch die Bilder auf der Videowall sprechen eine noch deutlichere Sprache als der Song. Zerbombte Städte, Gesichter Obdachloser, Blunt hält den Amerikanern den Spiegel ihrer Selbstherrlichkeit hin.
Dennoch wirkt er durchaus charmant, wenn er dem Publikem sagt: „Meine Deutsch ist nicht so gut, ich kann sagen danke, dankeschön und vielen Dank, das ist alles“.

Das Publikum sagte am Ende: Danke James Blunt für einen großartigen Abschluss eines tollen Festivaltages.

Ein weiteres Festival 2019?

“Keine Party ohne Schiff”, hieß es noch am Abend der Veranstaltung. Dennoch wird man sich zu Gesprächen treffen, so hieß es zumindest noch im Pressebereich. Denn auch 2019 dürfte mindestens ein fertiges Schiff der Meyer Werft ungefähr im passenden Zeitraum im Hafenbecken liegen. Genaueres wird es dann wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt geben.