Dire Strats begeisterten Konzertsommer-Besucher

Die Dire Straits Tribute-Band „dIRE sTRATS“ konnten wie beim Ersten auch beim zweiten Auftritt in Papenburg punkten. Der Hof an der „Alten Schule“ in Aschendorf/Moor gab nur noch wenig freie Fläche her.

Eine kleine Fangemeinde haben sich die dIRE sTRATS im Emsland und darüber hinaus bereits erspielt. Davon konnte man sich am Konzertsommer-Abend auf dem Platz vor der Bühne bei der „Alten Schule“ überzeugen. Kaum ein Durchkommen, standen die Besucher schon ganz im Gegensatz zu bisherigen Konzerten direkt vor der Bühne.
Angezogen von der Musik machte man in den hinteren Reihen Platz – der übliche „Höflichkeitskreis“, damit alle gut sehen war schon nach der ersten Konzertpause Geschichte.

„Romeo & Juliet“, „Telegraph Road“, Konzertstart mit „Down to the waterline“, die Besucher fühlten sich prompt in die Glanzzeiten der Dire Straits zurückversetzt.

Bei Stücken wie „Walk of life“ oder „Sultans of Swing“ kamen auch die Hörer auf ihre Kosten, die bisher nur das 1985 erschienende Album „Brothers in Arms“ der britischen Rockband kannten.

Ein langes Intro zu „Money for nothing“, gespielt vom Lead-Gitarristen bei einem Gang durchs Publikum zu Beginn des dritten Sets, gefolgt vom kompletten Song auf der Bühne sorgte für einiges Staunen im Publikum.

Bei Schlusssong „So far away“ blieb es indess aber nicht. Zugabe forderte das Publikum, Zugabe bekam das Publikum – und zwar in Form des Instrumentalstücks „Going home“.

Ein lohnender Sparkassen-Konzertsommer-Abend auch für weiter gereiste Gäste. Ein Termin steht aber noch aus. Am 13. September, natürlich einem Freitag, ab 19 Uhr stehen Psycho Sexy (Red Hot Chili Peppers Tribute) auf dem Michaelisplatz auf der Bühne.

AD Blaulicht-Party