Echoes of the Past: Kings of Floyd begeistern das Publikum

Rund 500 Zuschauer waren bei der fantastischen Licht- und Lasershow in der Stadthalle

Papenburg – Mit handgemachtem Sound nah am Original und einer fulminanten Licht- und Lasershow beeindruckten die „Kings of Floyd“ mehr als 500 Besucher des Konzerts in der Papenburger Stadthalle.

Auf ihrer „Echoes of the Past“-Tour verbinden der englische Sänger Mark Gillespie und seine „Kings of Floyd“ absolut authentisch die Werke aus 9 Jahren Pink Floyd zusammen mit einer Licht- und Videoshow zu einer TV-reifen Bühnenshow. Von Alben wie „Meddle“, „Dark Side of the Moon“, „Wish you where here“ über „The Wall“ bis hin zu neueren Stücken wurde in einer rund dreistündigen Show alles aufgeboten, was Pink Floyd an großartigen Songs zu bieten hat.

Sound, Show, Musik, Stimme – Kings of Floyd bieten die fast perfekte Illusion

Kings of Floyd, Stadthalle Papenburg
Frontmann Mark Gillespie und Sängerin Lucy Wende

Mal sanft, mal kraftvoll, mal perfekt und mal sehr nah am Original, so könnte man den Stil von Frontmann Mark Gillespie wohl beschreiben. Der Brite, der zunächst eine Karriere als Schauspieler beginnen wollte und der Mitte der 90er Jahre seine Karriere in Deutschland als Straßenmusiker startete, lieferte echte musikalische Leistung und war in weiten Bereichen nah an David Gilmore, dem ursprünglichen Sänger von Pink Floyd.

Gerade im Instrumentalbereich dürfte die Band durch die hochkarätige Bandbesetzung kaum Konkurrenz kaum zu fürchten haben. Einen der Höhepunkte des Abends dürfte Saxofonist Bernd Winterschladen gesetzt haben. Auch Sängerin Lucy Wende (u.a. Blues Brothers Revival Band) aus den Niederlanden ist keine Unbekannte und dürfte bei „The Great Gig in the Sky“ dem Publikum wohl eine Gänsehaut beschert haben.

Kreisrunde Leinwand, Laser und Licht

Kings of Floyd, Stadthalle Papenburg
Auf der kreisrunden Leinwand über der Bühne wurden kurze Videoclips gezeigt.

Absolut sehenswert ist neben der Bühnenshow auf die aufwändig und passende abgestimmte Lichtshow.

Zugabe und Dank ans Publikum

In einem Abschlusssong stellte Mark Gillespie nicht nur seine Mitmusikern und die Techniker vor, sondern dankte auch dem Publikum, dass sie aufs Konzert gekommen waren und nicht zeitgleich stattfindenden Kneipenfest gegangen sind.

Selbstverständlich entließen die Gäste die „Kings of Floyd“ nicht einfach in die Nacht. Zugabe, Zugabe rief das Publikum und auch dieser Wunsch wurde erfüllt.

Weitere Termine finden sich auf der Webseite der Band.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
AD Blaulicht-Party