5 C
Ostrhauderfehn
Donnerstag, 1. Dezember 2022

Life of Agony füllt die Kesselschmiede

Veröffentlicht:

Papenburg – Rund 900 Besucher kamen zum Konzert der amerikanischen Rock- und Metal-Band „Life of Agony“ in die Kesselschmiede nach Papenburg. Schon der Support von „All Hail the Yeti“ und Billy Graziadei, Frontmann von „Biohazard“, der mit seinem Solo-Projekt „Billybio“ die Bühne rockte, heizten die Stimmung mächtig an.

   

Sechs Konzerte der „Rise of the Underground“-Tour in Deutschland

Die 1989 gegründete New Yorker Rock- und Metal-Formation „Life of Agony“, angeführt von Mina Caputo am Mikrofon übernahm das Publikum bereits mächtig aufheizt. Mit „Through and through“ gelang dann auch der Einstieg in ein rund einstündiges Feuerwerk mit Stücken aus den Alben „River runs Red“, „Ugly“, „Soul Searching Sun“ und „A Place Where There’s No More Pain“. 
Ein Special gab es für die Fans bei rund zwei Drittel der Spielzeit. Billy Graziadei („Biohazard“) kam nochmal auf die Bühne, um gemeinsam mit „Life of Agony“ zu rocken.

Das Konzert in der Kesselschmiede war eines der größeren Konzerte der Band in Deutschland. Angefangen ist die Band mit 2 komplett ausverkauften Heim-Gigs im April in Brooklyn, N.Y., enden wird Tournee als Headliner auf dem „The Sound of Revolution Festival“ in Eindhoven, Niederlande am 2. November.

Support Act I – All Hail the Yeti

Pünktlich um 20:00 Uhr wurde es lauter in der Kesselschmiede. Gitarrenriffs, hämmernde Bässe. Die aus Los Angeles stammende Band „All Hail the Yeti“ rund um Frontmann Connor Garritty hatte das Publikum schnell im Griff. 

    

Nicht nur aus den älteren Alben vom gleichnamigen Album „All Hail the Yeti“ und „Screams from a Black Wilderness“ gab es, sondern auch einen Ausblick auf das am 16. November erscheinende Album „Highway Croses“ gab es für die Besucher.

Support-Act II – Billybio

Mit Billybio, dem Solo-Projekt von Billy Graziadei („Biohazard“) gab es als zweiten Act nach kurzer Umbauphase eine Show, die auch für sich alleine hätte abendfüllend sein können.

     

Mit seinem Mitte 2018 gegründeten Projekt „Billybio“ unterstützt der New Yorker Musiker als Support „Life of Agony“ auf ihrer Europa-Tournee. Immerhin kennen sich die Musiker schon sein vielen Jahren, pflegen gemeinsame Erinnerungen an ihre Jugend und so verwundert es auch nicht, das Billy Graziadei kurz vor Ende des Abends dann auch mit Life of Agony gemeinsam noch einmal die Bühne rockt.

Sein neues Solo-Album „Feed the Fire“ wird am 30. November veröffentlicht. Wie es mit seinem Projekt „Biohazard“ weiter geht, darüber hält sich der Musiker bedeckt.

Wie es in der Kesselschmiede weitergeht, das wissen wir allerdings schon:
Am 08.12.2018 stehen dort VÖLKERBALL – A Tribute to Rammstein zum dritten Mal auf der Bühne und feiern in Papenburg ihr zehnjähriges Bestehen. 

MEHR Bildmaterial des Abends findet sich auf unserer Facebook-Seite!

Neueste Artikel